One Heart to Win (Zügellose Leidenschaft) – Johannas neuester Streich

  • Titel: One Heart to Win
  • Deutscher Titel: Zügellose Leidenschaft
  • Autorin: Johanna Lindsey
  • Erscheinungstermin: 11. Juni 2013
  • Erscheinungstermin Deutschland: 8. Dezember 2014

Klappentext
„Wie aus einer arrangierten Heirat die Liebe des Lebens wird

Einige wenige heiraten um der Liebe willen, die meisten wegen des Geldes – und Tiffany muss sich verloben, um die Fehde zwischen ihrer Familie und dem Clan der Callahans zu beenden. Ihr Ziel: das wilde Hinterland von Montana. Ihr Plan: sich inkognito als Haushälterin ihrem Verlobten in spe zu nähern, um einen ersten Eindruck von ihm zu bekommen. Das Problem: Hunter Callahan ist sehr angetan von der neuen Bediensteten und macht ihr eindeutige Avancen. Doch Tiffany will keinen Mann, der sein Herz bereits einer anderen geschenkt hat …“

Johanna Lindsey war mal mein buchtechnisches Äquivalent zu H&M: wenn ich da nicht das Richtige finde, dann ist alle Hoffnung verloren. Dann kamen ein paar Romane, die waren so lala (und ein paar online geshoppte Jeans, die nicht mal annähernd passten…), und unsere einst so starke Liebe bekam erste Risse. Und dann kam der (vorläufige) Todesstoß: irgendwas mit zeitreisenden Wikingern – ich war wochenlang ganz benommen vor lauter Vorfreude, und konnte das Buch, an dessen Namen ich mich schon nicht mehr erinnern kann (der Fairness halber: diese Liebesromantitel sind kollektiv Schall und Rauch…), vor lauter Elend nicht mal zu Ende lesen (passiert mir selten sowas…). Dem folgte irgendwas mit einer Piratin und einem Wikinger, das auch irgendwie oll war, wenn auch nicht ganz so schlimm… Panik ergriff mich: waren Johanna und ich geschiedene Leute?? :O

One Heart to Win, das im Dezember diesen Jahres unter dem Titel Zügellose Leidenschaft auch auf den deutschen Markt kommt, hat mich schon häufiger angelächelt; nach meinen Enttäuschungen konnte ich mich aber nicht überreden, den vollen Preis zu zahlen. Als es dann endlich günstig als ebook zu haben war, gab ich der guten Jo – um der alten Zeiten willen – noch eine Chance. Es sollte die letzte sein, das schwor ich uns beiden!

Glücklicherweise war das Buch recht gut!!! Ich war, wenn auch nicht vollends hin und weg, so doch immens erleichtert, dass Mrs. Lindsey wieder auf dem Weg zu alter Form zu seien scheint. Richtig pro: der Held!! Hunter Callahan! Sehr sympatisch und witzig. So richtig tut er eigentlich nichts außer die Funktion des Verlobten auszufüllen, aber das macht er soweit ganz gut 😀 Unsere Heldin, Tiffany Warren, konnte ich auch gut leiden, auch wenn sich niemand, sie selbst eingeschlossen, wohl so richtig sicher war, ob sie jetzt die verwöhnte reiche Tochter war, oder doch die, die so richtig mit anpacken kann.

Die Grundidee, sich als Dienstmädchen in den Haushalt ihres Verlobten einzuschleichen, um ihn von seiner, sagen wir mal, unretouchierten Seite kennen zu lernen, finde ich nicht nur inhaltlich nachvollziehbar, sondern auch als Leser spannend. Man stelle sich nur vor, welche traumhaften Verwicklungen und Missverständnisse sich ergeben können….
Aber irgendwie wird alles nur angedeutet, nichts ist so richtig… DA.
Und diese Rahmenbedingungen!! In der Regel in diesem Genre sowieso immer sehr konstruiert, so dass man das ein oder andere Mal durchaus beide Augen zukneifen muss, um noch von „nachvollziehbar“ sprechen zu können. Aber das hier, das war schon echt hart. Die Mutter, die mit ihrer Tochter fernab ihrer Familie lebt….uiuiui…als das aufgeklärt wurde, da wollte ich mir die Haare raufen!! Auch die Vater/Tochter Beziehung ist erst übertrieben dramatisch, nur um dann innerhalb von Sekunden geklärt zu werden. Puhhh…

Fazit: Wer die Rahmenbedingungen mit einer LKW-Ladung (also so ein richtig, richtig großer LKW…) Wohlwollen betrachten und idealerweise sogar ein bisschen ausblenden kann, der wird hier eine nette Lovestory vorfinden. Johanna Lindsey auf dem Weg zurück zu alter Form – keins ihrer „OMG OMG OMG ICH GEH KAPUTT IST DAS TOLL“ Bücher, aber ein kurzweiliges Lesevergnügen, das man in einem durchliest. Erschüttert einen nicht in den Grundfesten, macht aber Spaß und ist (v.a. für Lindsey-Fans) durchaus lesenswert.

3 von 5 Bananen

Advertisements

1 Kommentar

  1. Pingback: Wildfire in His Arms von Johanna Lindsey | BuchBanane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s