The Wicked Wallflower von Maya Rodale

  • Titel: The Wicked Wallflower
  • Autorin: Maya Rodale
  • Reihe: Wallflower Trilogy #1

Klappentext
Lady Emma Avery has accidentally announced her engagement-to the most eligible man in England. As soon as it’s discovered that Emma has never actually met the infamously attractive Duke of Ashbrooke, she’ll no longer be a wallflower; she’ll be a laughingstock. And then Ashbrooke does something Emma never expected. He plays along with her charade.
A temporary betrothal to the irreproachable Lady Avery could be just the thing to repair Ashbrooke’s tattered reputation. Seducing her is simply a bonus. And then Emma does what he never expected: she refuses his advances. It’s unprecedented. Inconceivable. Quite damnably alluring.
London’s Least Likely to Misbehave has aroused the curiosity–among other things–of London’s most notorious rogue. Now nothing will suffice but to uncover Emma’s wanton side and prove there’s nothing so satisfying as two perfect strangers . . .being perfectly scandalous together.

Wer hätte gedacht, dass man sich aus Versehen verloben kann? Aus Versehen mal ’ne Nachricht falsch verschicken, aus Versehen Orangensaft mit statt ohne Fruchtfleisch kaufen, aus Versehen den Herd nicht aus machen…seh ich alles ein…aber eine versehentliche Verlobung, das ist mir doch ein bisschen wild 😀

So dachte ich zumindest, bis ich las, wie es dazu kam. Emma, Prudence und Olivia, ihres Zeichens BFFs und Wallflowers sondergleichen, haben sich eines Abends über zu viel Sherry (tell me about it…) einen lustigen kleinen Spaß erlaubt: sie konzipieren Emmas Verlobungsanzeige. Doch warum mit ihrem eigentlichen Angebeteten, Benedict, aufhören? Warum nicht gleich über die Verlobung mit dem unglaublichen und in jeder Hinsicht grandiosen Duke of Ashbrooke phantasieren? Gesagt, geschrieben…

Eigentlich war dieses Schriftstück nicht für die Öffentlichkeit gedacht, doch es kommt wie es kommen muss: die vermeintliche Verlobungsanzeige landet in der Zeitung. Emma sieht schon das Ende ihres sozialen Lebens vor sich – denn wie soll sie aus der Nummer nur rauskommen?
Unerwartetes Glück für sie: dem notorischen Duke kommt eine respektable Verlobte ganz gelegen! Und so hat man sich zwar zuvor noch nie getroffen, nutzt aber die erste Begegnung direkt mal, um sich aneinander zu binden.

Und schon geht es los mit den Hochzeitsvorbereitungen:

„‚What of your dress?‘ Lady Crawford asked. ‚I’m sure I shall wear one,‘ Emma said confidently.“

HAHAHAHA!!! Go Emma!! Du lustiges Teil, du!!

Nun trägt es sich alljährlich zu, das Blakes (das ist der Duke, der hat auch ’nen Vornamen^^) Großtante Agatha die sogenannten „Fortune Games“ abhält: alles an Verwandtschaft kommt zusammen, muss unsinnige Spielchen über sich ergehen lassen und hat so die Chance, als Erbe des riesigen Familienvermögens eingesetzt zu werden. Bis zu den nächsten Fortune Games steht man dann im Testament, und mit jedem Jahr steigt bei den Teilnehmern die „Hoffnung“, die gute Agatha würde langsam mal ihre Zähne ins gründe Gras schlagen.

„But she ist not getting any younger, as much as she may insist otherwise.“ „We are still celebrating her twenty-fifth birthday, are we not?“

Schon geil, die Alte 😀

Leider stirbt sie irgendwann 😦 aber selbst tot ist sie noch superlustig:

„[…] to ensure, that Agatha’s explicit wishes for her funeral were carried out, right down to her stipulation that she – or her coffin, rather – arrived fifteen minutes late. One was never too dead for a grand entrance.“

ONE WAS NEVER TO DEAD FOR A GRAND ENTRANCE!!!! Ich brech zusammen 😀

Diese Games sind nicht ganz ungefährlich, hat es doch vor einigen Jahren eine der Teilnehmerinnen unsanft dahingerafft:

„‚I heard that Lily Beekman died one year. Is that true?‘ Blake shifted uncomfortably. ‚I’m sure Aunt Agatha has now learned that snake charming lessons are best done without using poisonous cobras expensively imported from India.'“

Blake und Emma kommen sich im Zuge dieser eigenartigen aber durchaus unterhaltsamen Wettkämpfe immer näher. Surprise auf ganzer Linie: sexy Duke und graue Maus passen extrem gut zusammen! Niemand kann’s zuerst so recht glauben, nicht mal die zwei selbst.

Im Laufe des Buches haut die Autorin immer mal wieder grandiose Lebensweisheiten raus, die ich mir am liebsten direkt auf ein dekoratives Sofakissen sticken würde. So zum Beispiel:

„‚What are you reading?‘ She replied without once taking her eyes off the page: ‚I am reading the sort of sentimental novel men dismiss as rubbish but could actually stand to learn a thing or two from.'“

Und auch so wundervoll wahr:

„He turned to face her. Lifted one brow, as all the best rakes did.“

So sieht das nämlich aus.

And:

„Sometimes, you must play by the rules. If only so one can break them more effectively.“

Und noch schnell eine letzte kleine Lebensweisheit:

„For too long he had retreated from challenges, and in avoiding the wrong decision, had made none.“

Und jetzt guckt der Benedict nämlich dumm aus der Wäsche, jetzt ist’s zu spät und Emma hat ’nen andern. Düdüm…

Auch der Spaß kommt in diesem Buch nicht zu kurz, wenn es da mit einem kleinen Augenzwinkern heißt:

„Not to mention a mouth that she held in a perfekt „O“ shape for quite some time. While singing, of course.“

Of course 😀 Ein Schelm, wer Böses dabei denkt….

Natürlich wird’s auch romantisch <3:

„‚Dammit, woman, I am falling for you. This is my attempt at bloody wooing you.'“

Ist das nicht ein Traum? Dieser Frust, diese Emotionen!!! Perfekter kann eine Liebeserklärung doch nicht sein 🙂 „rough, imperfect and heartfelt“ findet Emma es, und wer bin ich, dass ich da widerspreche? ^^

Zwei Dinge fand ich komisch. Wieso braucht Emma keinen Anstandswauwau bei den lustigen Games? Oder auf der Fahrt in der Kutsche? Als alter Liebesromanhase weiß ich sehr wohl, was man in einer Kutsche so alles für’n Schweinskrams anstellen kann…

Und was ich auch erst bisschen eigenartig fand: Emma und Blake tanzen den horizontalen Tango, während Benedict draußen rumsteht und wartet, weil Emma eigentlich mit ihm durchbrennen wollte. Generell dieses „Benedict lieb ich seit 3 Jahren, aber Blake ist soooooo heiß…“ dabattiere, da war ich erst son bisschen auf Krawall gebürstet. Der gute alte, treue, liebe, loyale Bene, einfach abserviert für ’nen hotten Duke…
Aber dann kam:

„She didn’t know how long Benedict might have waited in the mews. He never seemed to pull through at the critical moment – to take those extra steps to the back door, to ask her to marry him even before his need for a fortune became plain. He did just enough to keep her, but nothing more.“

Da hatte ich dann plötzlich nicht mehr so viel Mitleid ^^

Fazit: Ich fand’s grandios. Die Irrungen und Wirrungen und Missverständnisse sind nicht liebesromanüblich total unglaubwürdig-nervig in die Länge gezogen, sondern so richtig aus dem Leben gegriffen (also, wenn man sich halt im echten Leben aus Versehen mal mit ’nem Duke verlobt…). Die Chemie zwischen Emma und Blake stimmt, Tante Agatha ist der Hammer, die Dialoge sind toll. Ich liebe alles und jeden und kauf mir jetzt sofort Teil 2 und 3. Wer auf diese Wallflower-Stories steht, dem wird hier vor Freude das Herz hüpfen. Hüpf hüpf hüpf.

5 von 5 Bananen

Bei Amazon gibt es den Spaß für schlanke 2.56€.

Reihenfolge Wallflower Trilogy
#1 The Wicked Wallflower
#2 Wallflower Gone Wild
#3 What a Wallflower Wants
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s