Nelson Mandelas Autobiographie „Der lange Weg zur Freiheit“

Liebe Bananen,

Afrika ❤

wissta bescheid 😉

Steht ihr auf (Auto-)Biographien spannender Menschen? Dann MÜSST ihr dieses Buch lesen!!

Nelson Mandela wurde 1918 als Mitglied der Königsfamilie in der südadfrikanischen Transkei geboren. In seiner eher ländlichen Heimat spürte er nicht viel von der Vorherrschaft der Weißen in seinem Heimatland und hatte aufgrund seiner royalen Stellung auch ein eher privilegiertes Leben. Im Zuge seiner Schul- und Universitätsbesuche kam er dann aber mit der Apartheit in direkten Kontakt und beschloss, sich dem African National Congress, kurz ANC, anzuschließen. Eine Politik, in der die Minderheit herrschte und die Mehrheit als Bürger zweiter Klasse (und das ist fast noch zu positiv formuliert) ihr Leben bestritt, das konnte und wollte Mandela nicht akzeptieren. Ohne Rücksicht auf persönliche Nachteile widmete er sein Leben dem Kampf für ein freies Südafrika, frei für jeden, egal welcher Hautfarbe. Doch es sollte ein langer Weg werden…

Überrascht hat mich, dass der Friedensnobelpreisträger Mandela zum bewaffneten Kampf aufgerufen und sogar den MK (Umkhonto We Sizwe // Der Speer der Nation), den militärischen Flügel des ANC, gegründet hat. Das mein ich gar nicht wertend, denn rein aufgrund seiner Autobiographie urteilend scheint mir der Griff zu den Waffen doch ein gerechtfertigter Schritt gewesen zu sein. Wie leicht sich das sagen lässt, so im heimischen Wohnzimmer ^^
Überrascht hat mich auch, dass das faktische Ende der südafrikanischen Apartheid erst 1994 in Kraft getreten ist. Da war ich schon in der Schule, eigentlich schon fast wieder mit der Grundschule fertig. Das kommt mir so überholt vor, die Idee rassischer Überlegenheit, dass mich dieser doch erst recht kurze Zeitraum irgendwie aus dem Konzept gebracht hat…

Man merkt dem Buch deutlich an, dass es mit Abstand zu den eigentlich Ereignissen geschrieben und von verschiedenen Seiten abgesegnet wurde. Manch ein Lob und manch eine Handlungserläuterung mag sicherlich einen wahren Kern haben, erschien mir doch überdeutlich betont. Das hängt in der jeweiligen Situation sicherlich mit den Erfahrungen Mandelas zusammen: hatte man ihm häufig x vorgeworfen, so war das jetzt seine Chance, seine Motive zu erläutern und sein Verhalten ins rechte Licht zu rücken.
Vor allem bei seinen politischen Alleingängen in den Verhandlungen mit der damals regierenden National Party fände ich es unglaublich spannend, was seine ANC Kollegen in unzensierter Version zu sagen hatten ^^

Mandela spart nicht an Selbstironie und auch durchaus nicht an Selbstkritik, v.a. wenn er über seine Familie schreibt. Als Vater der Nation hatte er viele Kinder, so dass seine leiblichen sicherlich manchmal zu kurz kamen…
Natürlich kommt da noch hinzu, dass er fasst 30 Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht hat.
Von Herzen freut es einen dann beim Lesen, wenn ein Mensch, der so viel für seine Nation und sein Volk an persönlichen Opfern gebracht hat, dann auch wahrlich die Früchte seiner Arbeit ernten kann und seinen lebenslangen Traum, ein freies Südafrika, noch erlebte. Anders erging es da seinem langjährigen Weggefährten Oliver Tambo, der noch vor den ersten freien Wahlen verstarb. Da könnt ich ehrlich heulen bei sowas…

Nelson Mandela, ein Mensch, der am Ende sagen konnte: a life well lived. Viel erlebt, viel geleistet. Ein wirklich inspirierender Mann!!

Wenn ihr Bock auf Geschichte & Lebenserinnerungen habt, dann ist das hier euer Buch. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass es sich um einen solchen Schinken handelt (mehr als 800 Seiten) – es lohnt sich.
Manko fand ich z.T. die deutsche Übersetzung. Meist sehr gelungen, bin ich oft auch über Formulierungen und Textstellen gestolpert, die man hätte besser machen können. Aber ich habe auch eine ältere Auflage vorliegen gehabt, vielleicht gilt diese Kritik für neuere Versionen nicht mehr. Rückblickend hätte ich mir das Buch lieber im englischen Original gekauft.

Schließen wir ab mit Mandelas Worten:

Ich habe gelernt, dass Mut nicht die Abwesenheit von Angst ist, sondern der Triumph über sie. […] Der tapfere Mensch ist nicht der, der keine Angst verspürt, sondern der, der diese Angst überwindet.

5 von 5 Bananen

Kaufen könnt ihr Der lange Weg zur Freiheit: Autobiographie für 11,99€ und Long Walk to Freedom: The Autobiography of Nelson Mandela (English Edition) für 6,99€. Es gibt auch noch einen Hollywood Spielfilm sowie eine Doku 😀

Hier mal ein paar Fotos von der Gefängnisinsel Robben Island vor Kapstadt, auf der Mandela 18 Jahre als Gefangener verbrachte:

CapeTown2009 085

CapeTown2009 086

CapeTown2009 089

CapeTown2009 093

CapeTown2009 095

CapeTown2009 090

CapeTown2009 104

CapeTown2009 111

CapeTown2009 112

CapeTown2009 117

Bildnachweis: von mir höchstpersönlich 2009 aufgenommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s