The Wild Truth von Carine McCandless 

Bananen 😱

Ich hab euch ja schon vor ein paar Tagen von Jon Krakauers Into the Wild berichtet (lest HIER die Rezension). Am Ende des Buches hatte ich zwar durchaus das Gefühl, dass an der Geschichte noch mehr dran war, als es den Anschein hatte. Doch fand ich zwischen den Zeilen nichts, was mich auf die Erzählungen von Carine McCandless vorbereitet hätte….

Denn hab ich mich bei Krakauers Werk noch gefragt: „Wieso hat Chris seine Familie ohne ein Wort verlassen? Warum schreibt er Freunden, nicht aber seiner Familie, wenn er doch schon befürchtet, dass sein Alaska Abenteuer fatal enden könnte?“ Ich konnte mir keinen Reim darauf machen.

Doch wenn nun seine Schwester von einer Jugend berichtet, in der Gewalt und Manipulation vorherrschten, und eine schwache Mutter dem narzisstischen Vater immer und immer wieder verzieh (gesellschaftliches Ansehen und monetäre Gründe scheinen hier die Motivation gewesen zu sein), dann sieht man Chris plötzlich in einem ganz neuen Licht.

An den Beschreibungen über die furchtbaren Umstände während des Heranwachsens zweifel ich keinen Moment. Doch erscheint mir Carine selbst sehr geschönt dargestellt. Sicherheilich hatte sie kein einfaches Leben und musste viele Schicksalsschläge verkraften. Aber, und ich kann nicht genau sagen, was mich zu dieser Ansicht veranlasst: ich kann das alles nicht ganz für bare Münze nehmen. Möglicherweise erscheint es mir immer sehr einstudiert, wenn sie von ihren eigenen Umständen berichtet. So als schreibt sie nicht, um die Wahrheit zu erzählen, sondern um den äußeren Schein zu wahren und Dinge zu beleuchten, mit denen sie schon oft (auf negative Art) konfrontiert wurde.

Viel wichtiger erscheint mir jedoch folgende Frage: wenn Carine zum Zeitpunkt des Todes ihres Bruders bereits nicht mehr bei ihren Eltern gewohnt hat, warum hat er ihr keine Karte geschickt? Keinen Brief? Absolut kein einziges Wort? Wo sie sich doch gleichzeitig angeblich so nahe gestanden haben….

Ich muss sagen: lange hat mich keine Geschichte mehr so berührt wie die von Chris McCandless. Was für ein inspirierender junger Mann, der mit Sicherheit noch zu einem viel beeindruckenderen Menschen herangereift wäre, hätte er die Chance dazu gehabt.

Alle, die sich in Into the Wild auf seine Spuren begaben, die MÜSSEN das Werk seiner Schwester lesen, denn nur so fügt es sich zu einem ganzen, wenn auch sicher noch lückenhaften, Bild zusammen.

Ich bin absolut begeistert, habe mal wieder meine U-Bahm Haltestelle verpasst und am Ende auch ein bisschen geweint.

5 von 5 Bananen

Kaufen könnt ihr die englische Version für 5.94€ und die deutsche für 15.99€.

Abschließend ein Zitat von Chris, das nicht nur seine Einstellung zum Leben im Kern erfasst, sondern uns allen ein Anstoß sein sollte, unser eigenes zu überdenken.

So many people live within unhappy circumstances and yet will not take the initiative to change their situation because they are conditioned to a life of security, conformity, and conservatism, all of which may appear to give one peace of mind, but in reality nothing is more damaging to the adventurous spirit within a man than a secure future.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s