Das Stilmittel „Pferd“ im Liebesroman 

Stilmittel, liebe Bananen, die gibt es auch im Liebesroman. Ist so wie früher in der Schule: Gedichtanalyse 3.0, nur halt in lustig.

Ist euch mal aufgefallen, dass jeder Held, der aus historischer Notwendigkeit viel Zeit auf dem Pferderücken verbringt, einen Hengst hat?

Das ist ein Stillmittel.

Denn rein logisch spricht nichts dagegen, dass unser Held eine Stute oder einen Wallach hat. Rein logisch jenseits von Romancelandia natürlich. Denn im Liebesromanuniversum muss es ein Hengst sein, und da braucht es keinen Fortgeschrittenenkurs in Literaturwissenschaften, um zu erkennen: das ist eine Metapher. Der Hengst ist männlich und, im Gegensatz zum Wallach, potent. Und so dann auch der Held. Das ist der Plan. Unterschwellig soll uns als Leser das so näher gebracht werden.

Jetzt braucht der Held nicht nur einen Hengst – nein nein. Es muss ein SCHWARZER Hengst sein!! Das ist echt super wichtig, denn auch die Farbe fungiert hier wieder als Infoträger. In der Farbsymbolik eher negativ besetzt und oftmals für das Böse stehend, soll uns das sagen: der Held kann alle dunklen Mächte bezwingen, ebenso, wie er sein (natürlich wildes, aber bei ihm gehorchendes) Pferd kontrollieren kann.

Unsere Heldin hingegen, die hat immer eine Stute, in der Regel weiß. Jungfräulich, rein und unbefleckt (wobei, ehrlich mal: ein weißes Pferd sauber zu kriegen, ist so ziemlich das Unmöglichste, was es gibt!!).

Jetzt gibt es manchmal die Storyline, dass unsere Heldin ein kleiner Wildfang ist. Um das rüberzubringen, kann man wieder das Pferd als Stilmittel nutzen. Denn sie hat dann entweder, ganz untypisch und gesellschaftlich nicht so ohne weiteres akzeptiert, einen Hengst, der natürlich nur bei ihr total lieb und pflegeleicht ist ^^ Oder sie ist aus irgendeinem Grund mit dem Pferd des Helden per du, und das ist dann gleich doppelt wegweisend: die Frau kann generell mit wilden Pferden und mit seinem ganz besonders, also wenn er die nicht heiratet, dann ist jawohl nichts mehr richtig in der Welt.

Man muss sie einfach lieben, die Logik im Romancelandia-Universum… ❤️

Advertisements

Under His Kilt von Melissa Blue

Was trägt der Schotte unterm Kilt? Die ewig währende Frage….

29, ein schwieriges Alter. Absolut perfekt für die erste Lebenskrise. Jocelyn gönnt sich auch eine, denn ihr Leben lang hat sie immer alles richtig gemacht – und nun? Nun hat sie einen tollen Job in einem Museum, den ihr die besten Noten während des Studiums ermöglicht haben.

Aber sonst so? Keine nennenswerten wilden Geschichten. Keine Abenteuer, keine Dummheiten, keine schmutzigen Affären. Und das, das muss sich jetzt ändern.

Also macht sie sich eine Bucket List mit all den Dingen, die sie jetzt schnell noch vor der drohenden 30 erledigen muss.

Zum Beispiel was mit ihrem sexy schottischen Kollegen anfangen, das steht ganz oben auf besagter Liste. Er, der Mann für das schnelle Abenteuer ohne Verpflichtungen, ist genau die richtige Wahl. Denn mit ihm kann sie ihre wilde Seite ausleben, bis sich dann in wenigen Wochen ihre Wege trennen. Sein Arbeitsvertrag endet, sobald die gemeinsam betreute Ausstellung eröffnet wurde, und dann zieht er weiter. Perfekt, oder?!

Am Ende erkennt Ian dann natürlich, dass er sie liebt und sie liebt ihn eh und alles is toll ❤️

Ich bin sehr in Love mit diesem Buch, denn das ist großartig geschrieben mit super Charakteren. Die Story dreht sich eigentlich nur um Jocelyn und Ian, der Rest drum rum ist schmückendes Beiwerk. Wer’s also gern hat, dass die Liebe und die sexy Times im Vordergrund stehen, der wird das hier lieben.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Geschichte mit dem Hund, also beiden Hunden eigentlich.

OBACHT SPOILER

Vielleicht hab ich da was überlesen oder missverstanden, aber Ian liebt seinen Hund so sehr?! Wo ist der denn, der Hund?!

Und sie kauft sich einen Welpen, schon in dem Wissen, dass sie ihn ganzen Tag bei ihrer Schwester lassen muss? Das ist aber nicht so gut durchdacht…

Da war der Hund für die Autorin nur Mittel zum Zweck, da solltet das „gemeinsame Hund anschaffen und versorgen“ sowohl dem Leser als auch den Protagonisten verdeutlichen: hier wird es jetzt ernst!!

Aber abgesehen davon war das ein reines Lesevergnügen, ich gebe 4.5 von 5 Bananen.

Kaufen könnt ihr Teil 1 der Under the Kilt Reihe für 0,99€ – ein Schnapp!!

Teil 2, Her Insatiable Scot, gibt’S für 2,99€.

Wildfire in His Arms von Johanna Lindsey

Jetzt hab ich mehr als einmal schon gequengelt, dass meine frühere Alzweckwaffe Johanna Lindsey nicht mehr abliefert. Vielleicht hätte ich das mal eher machen sollen, denn auf einmal, auf einmal geht’s wieder.

Ich wach so morgens auf, check im Halbschlaf meine Mails (furchtbar eigentlich, ohne Handy geht ja nix mehr!!), und sehe die wohl schönsten Worte, mit denen man in den Tag starten kann: „Ihre Amazon-Bestellung wurde versandt“!!

Da ich in klitzekleines bisschen buchkaufsüchtig bin, wusste ich natürlich erstmal nicht, was ich da wieder vorbestellt hatte. Schnell richtig aufgewacht und dann FREUDE: das neueste Werk aus JLs Feder stand auf meinem Kindle für mich bereit!!

Wildfire in His Arms ist eigentlich Teil 2 und folgt auf One Heart to Win, es kann aber völlig problemlos auch als Einzelwerk gelesen werden.

Unser Held ist Degan Grant, einer der berüchtigsten Revolverhelden des Westens. Unsere Heldin ist Max, die sich derzeit auf der Flucht vor dem Gesetz befindet.

Ich will hier gar nicht rumspoilern, klassisch liebesromanig gibt es ein bisschen Hin & Her, bevor dann am Ende alle happy und in Love sind.

Aber der Weg dahin… WUNDERVOLL!!!

Von der ersten bis zur letzten Silbe ein grandioses Buch, das ist großes Tennis, was die gute Mrs. L. hier abliefert.

spannende Story ✔️

liebenswerte Charaktere ✔️

nachvollziehbares Verhalten ✔️

witzige Dialoge ✔️

sexy Sexy-Time ✔️

Liebe ✔️

WUNDERVOLL!!! 5 von 5 Bananen

Agnes Moor’s Wild Knight von Alyssa Cole 

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich das Buch aufgetan hab, glaub aber, das kam aus dem Smart Bitches Newsletter

Wo auch immer ich es her hatte, es war nun mal auf meinem Kindle. Da ist aber eine ganze Menge 😁, weil ich immer für schlechte Zeiten horte. Denn auch (oder gerade) bei Büchern gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht!! Und so bewegte ich mich kurz zu Goodreads, um mir noch mal schnell eine Zusammenfassung zu gönnen. Hatte ich Lust auf so eine Geschichte?! Das musste schließlich vorab geklärt werden…

Eigentlich ist das nicht meine Epoche. Mittelalter? Das hab ich schon zu Uni-Zeiten nur ausgesessen. Und auch wenn ich bei in der Gegenwart spielenden Büchern ein großer Fan von Interracial Lovestories (kann man das nicht irgendwie schöner sagen?! Liebe über alle gesellschaftlichen Schranken hinweg vielleicht?! Multikulturell??) bin, so war ich mir nicht sicher, ob das in einem historischen Kontext für mich funktioniert.

Aber dann stand in den Reviews, es sei ein sehr kurzes Werk, und somit war es genau das Richtige für meine aktuelle Laune.

Die Geschichte spielt am Hofe des schottischen Königs James IV. Das alljährliche Tunier der schwarzen Dame findet statt, und in diesem Jahr ist es Agnes, deren Kuss dem Gewinner als Preis winkt. Schon kurz nach Beginn des Wettkampfs ist klar, dass einer der Ritter nicht nur aus sportlichem Ehrgeiz teilnimmt – er ist für Agnes persönlich gekommen!

Das ist süß und zauberhaft und ich LIEBE es, wenn zwei einfach für einander bestimmt sind. Das Schicksal hat sie füreinander vorgesehen, es gibt kein Entrinnen 😂

4 von 5 Bananen für dieses kleine Goldstück ❤️ Bitte gönnt es euch, es kostet nur 1.02€!!

Liebesromancover & wieso ohne Fabio eigentlich gar nichts geht 

Liebesromane, ihr lieben Bananen, die sind verschrien wie Pornos. Einige gehen sogar soweit und nennen sie Pornos für Frauen. Ganz schön harter Tobak. 

Fragt man nun einen Verfechter einer solchen These, dann stellt man meist schnell fest: selbst gelesen hat er noch kein Werk dieses Genres. Sein Wissen, so wird bald klar, das bezieht er aus den Meinungen anderer. Doch wo haben die das dann her? 

Nun, viel ist geboren aus Unwissenheit und Vorverurteilung. Aber, und da müssen wir auch mal ehrlich sein: die Cover sind nicht ganz unschuldig daran. 

Denn auch wenn das bei neueren Werken eigentlich nicht mehr der Fall ist, so sieht man Liebesromanen aus den 90ern und allen Jahrzehnten davor schon auf 4 km gegen den Wind an, was einen inhaltlich so erwartet. 

Man sieht auf ihnen eine leicht bekleidete Dame, meist in glühender Umarmung mit einem langhaarigen Muskelmann. Sie ist schön, er ist stark. Und hat meistens kein Hemd an, oder es doch zumindest aufgeknöpft. Da geht es schon ganz schön heiß her auf diesen Covern…**luftzufächer**

Einer, dessen Gesicht einem immer und immer wieder begegnet, das ist Fabio. Mit vollem Namen heißt der Italiener Fabio Lanzoni, und hauptberuflich ist er Model. 

Er hat wohl auch noch eine ganze Menge anderer spannender Sachen gemacht, so behauptet zumindest seine Wikipediaseite. Aber seine wichtigste Leistung, da sind wir uns wohl alle einig, ist das Prägen der Liebesromancoverkultur. Mein Dank gilt der deutschen Sprache, die ein derartiges Wort möglich machte 😁

Zurück zu Fabio. Mit gemeißelten Gesichtszügen, einem stark ausgeprägten Kinn und langer Wallemähne ist er perfekt dafür gemacht, um uns die Helden der schnulzigsten Schundschnulzen visuell näher zu bringen. 

Eine kleine Auswahl dieser künstlerisch wertvollen Meisterwerke findet ihr auf den Seiten des Fabio Fanclubs – und nein, das habe ich mir nicht ausgedacht 😂 

Auch bei Buzzfeed findet sich eine schöne Sammlung an Fabios – what’s not to love?! 

Die Cover haben ihren ganz eigenen Charme, und als totaler Pluspunkt weiß man als potenzieller Leser direkt, was einen erwartet. Natürlich gibt es lustigeres, als sich mit einem Stapel solcher Werke der Kasse zu nähern – es fühlt sich ein bisschen an wie einkaufen im Sexshop 😁 

In Zeiten der eBooks kein Problem mehr, aber damals durchaus den Charakter stärkend. Denn welch wichtige Lektion: was du wirklich liebst, muss dir nicht peinlich sein. Du musst dich nicht verstecken, steh zu dem, was dich glücklich macht! Danke Fabio, ohne dich wär ich heut nicht die, die ich bin!! 👍

Das Romancelandia-Paradox: Frauen, die als kleine Jungs durchgehen 

Ihr lieben Bananen,

dass in Romancelandia die Uhren etwas anders ticken, das ist ja nun nicht unbedingt was Neues. Zwar kann ich Absurdes durchaus überlesen, wenn es mir gut verkauft wird und die Story drumrum schön ist, man denke nur an Claire Beauchamp Randall Fraser, die sich zu einem gemütlichen Plausch mit Nessie traf 😁

Aber nur weil ich etwas ertragbar mit der Tendenz zu ok finde, bedeutet das noch lange nicht, dass es mir nicht auffällt …

Eine immer wiederkehrendes Motiv in Liebesromanen ist besonders wild, denn mal ehrlich: wie viele erwachsene (!!) Frauen kennt ihr, die man in Hose und weites Hemd wirft und die dann problemlos als junger Kerl durchgehen?

Wo sind die Hüften hin, der Hintern, die Brüste? 😂 ich hab auch oft Hose & Shirt an, aber mich hat noch keiner mit „Herr“ angesprochen.

Und habt ihr eigentlich auch alle so dermaßen geschlechtslose Gesichtszüge, dass ein Kurzhaarschnitt bzw. unter einer Kappe versteckte Haare aus euch ein männliches Wesen macht?!

Der Held, der merkt natürlich immer recht schnell, was da vor sich geht. Aber nicht, weil er besonders schlau ist, sondern weil er sich plötzlich zu seinem vermeintlich männlichen Begleiter hingezogen fühlt. Und auch wenn das in neueren Werken des Genres kein Drama per se mehr ist, so weiß er doch: da stimmt was nicht!!

Versteht mich nicht falsch: ich LIEBE solche Geschichten. Aber Sinn machen Sie nicht 😁 Romancelandia, du wunderbarer Ort, an dem normale Logik nicht gilt und die Liebe immer sieht ❤️

Schrei für mich #1 von Rhiana Corbin

Bei Facebook hat jemand ein Buch beschrieben, in der Hoffnung, irgendwer wüsste den Titel.

Er, supersexy, Nachtclubbesitzer. Nachtclub im Sinne von „unsere Damen werden nur fürs Tanzen bezahlt, was sie sie sonst noch so machen ist ihre Sache“…die ewig währende Lüge…

Eines Abends steht eine Dame vor seiner Tür, supersexy ist auch sie. Sie arbeitet jetzt für ihn.

Der Morgen danach, sozusagen: er ist bei seinem Tagesjob auf dem Polizeirevier. Die Tür geht auf, es kommt herein seine neue Partnerin aka Mrs Sexy von letzter Nacht…

Klingt das super oder super?? Ich war direkt in love – und vielen anderen ging es genauso. Glücklicherweise wusste nach langen Minuten des Bangens endlich jemand den Namen und die Autorin dieses vielversprechenden Werkes.

Eine kurze Amazon-Analyse förderte eigenartiges zu Tage. Teil eins von Schrei für mich ist nur 57 Seiten lang, es gibt insgesamt 6 Teile und bald kommt dann ein „Sammelband“ aka das, was normale Leute ein Buch nennen.

Erst fand ich das doof, irgendwie hatte das einen abzockenden Beigeschmack. Einzeln kosten die Teile so 1,49€ pro Stück als ebook, die Gesamtausgabe wird es (erstmal?) nur als Taschenbuch zum Preis von 14.90€.
Das ist dann schon wieder ein normales Verhältnis von Elektronik zu Papier, und ich war wieder freundlich gesonnen.

Und sowohl aus Leser-, als auch aus Autorensicht ist das eigentlich ’ne ziemlich gute Idee. Denn so kriegt man schneller was in kleinen Dosen als Leser, ergo kürzere Wartezeit. Als Autor bindet man den Leser schnell an sich, besser als mit ewig langer Zeit zwischen zwei Werken. Fortsetzungsromane sind ja eh schon immer der Hit, vielleicht schreib ich sowas auch mal…

Aber zurück zum Buch. Ich habs natürlich gekauft 😁

Es ist kurz. Es ist SUPER geschrieben. Die sexy Times sind genau das: sexy. Ich mag voll gern, dass SIE sich einfach nimmt was sie will und nicht so gesellschaftlich erzwungen schüchtern ist, damit ja keiner „SCHLAMPE!“ rufen kann^^

Ich ahne, wo inhaltlich die Reise hingeht, und nehme an, dass die eigentlichen Umstände gut erzählt werden, aber doch eher in den Hintegrund rücken. Denn das ist eine der Geschichten, wo die Paarbeziehung im Fokus steht.

Was mir persönlich, und das ist wirklich eine persönliche Abneigung und keine fundierte Kritik, nicht gefällt, dass ist das Ende von Teil 1….

Trotz dessen kann ich das Buch (und seine Nachfolger bzw den „Sammelband“) empfehlen, ich geben 4 von 5 Bananen.